German English French Italian Spanish

Sensationeller Doppelsieg beim MBS-Cup in der Max-Schmeling-Halle

b01

Am Samstag, dem 17. Juni erkämpften unsere Schülerinnen und Schüler der Wettkampfklassen I–III jeweils zwei Mal den Siegerpokal und zwei Mal die Bronzemedaille. Sensationell traten dabei vor allem die Mädchen der WK III auf, die sich sogar gegen ältere Gegnerinnen herausragend präsentierten. Bei der Endrunde in der ehemaligen Heimspielstätte von Alba Berlin spielten 51 Mannschafften in 12 Wettkampfklassen um den MBS-Cup. Zuvor hatten sich vier Teams der Voltaireschule bei einem von insgesamt sieben Vorrundenturnieren für das einmalige Event qualifiziert.

„Can’t touch this!“

Welche Ambitionen die Mädchen der Wettkampfklasse III zu Beginn des Wettkampfes um den MBS-Cup hatten, unterstrichen sie mit einem eindrucksvollen Ergebnis von 40:4 gegen den Leonard-da-Vinci-Campus aus Nauen. Im Rückspiel konnte mit 42:5 ein beinah identisches Ergebnis erzielt werden. Der Weg zum Siegerpokal war somit geebnet. Die hohe Spielgeschwindigkeit und ein konsequentes Umschalten nach erfolgreichen Rebounds ermöglichte es insbesondere den Schülerinnen aus der 8D (Caroline Balcke, Hanna Podubin und Henriette Schulz) beinahe schwebend einen Korb nach dem anderen zu erzielen. Darüber hinaus konnte im Anschluss sogar ein Sieg gegen die älteren Schülerinnen vom Einstein-Gymnasium Potsdam verzeichnet werden. Ein sensationelles 6:27, das nur noch durch das Ergebnis im Rückspiel (33:6) getoppt werden konnte, verlieh den Mädchen den beiläufigen Namen: „The Untouchables“.

„Da wächst etwas zusammen!“

Auch wenn unsere Jungen der Wettkampklasse III leider kein Spiel in der Endrunde gewinnen konnten, so ist die Teilnahme an dieser für die deutlich jüngeren und körperlich Unterlegenen ein großer Erfolg. Bereits in der Vorrunde zeichnete sich unser jüngstes männliches Schulteam durch einen herausragenden Kampfgeist und eine große Spielfreudigkeit aus, die das ein oder andere respektvolle, coole Nicken gestandener Basketballer provozierte. Auch wenn sich das WK-III-Team gegen das Einstein-Gymnasium Potsdam und den Leonardo-da-Vinci-Campus geschlagen geben musste, konnten sich die Schüler mit einer wunderbaren Bronzemedaille belohnen. Nicht unerwähnt sollte bleiben, dass drei Schüler (Finn, Vincent und Eddy) bereits in der WK II ausgeholfen hatten. Die Zukunft des Schulbasketballs an unserer Schule ist definitiv gesichert. Macht weiter so!

„Push dich wieder und wieder. Gib keinen Zentimeter nach, solange bis der finale Buzzer ertönt.“

Ob der sogenannte Buzzerbeater (ein Korb, der mit dem ertönen der Abschlusssirene erzielt wird) durch Levi Bohn(9L) im letzten Spiel gegen das Team aus Dallgow-Döberitz oder die vielen Punkte von Richard Wood (ebenfalls 9L) zum überraschenden dritten Platz führten, bleibt Spekulation. Jedenfalls war die Freude groß, als bei der Siegerehrung aufgrund des besseren Punktverhältnisses sich die Voltaireschüler ebenfalls die Bronze-Medaille um den Hals hängen konnten. Verstärkt durch drei Spieler aus der jüngeren Wettkampfklasse zeigte das Team eine überzeugende Leistung in der mittleren Alterstufe.

„Talent wins games, but teamwork and intelligence wins championships“

Dieses berühmte Zitat des Weltstars und vermeintlich besten Basketballers aller Zeiten Michael Jordan haben sich unsere Schüler/innen der Sekundarstufe II zu Herzen genommen. Durch ein leidenschaftliches Engagement und einer intelligenten Spielweise verwiesen sie das Marie-Curie-Gymnasium und den Leonardo-da-Vinci-Campus Nauen auf die Plätze zwei und drei. Durch ein geschlossenes Auftreten und einem sympathischen Agieren ließen sich die Jungs der WK I den Titel nicht nehmen und bestätigten somit Jordans These. Für die Voltaireschule waren aktiv: Vincent Flemming, Keanu Steuer, Luca Brand, Sebastian Dill, Carl Downer, Ramires Lange, Gian Schröder, Caroline Balcke, Karoline Kierzek, Edwin Podubien, Hanna Podubin, Lilly Presser, Henriette Schulz, Vincent Sonntag, Paul Fiszkal, Luca Bohn,Justus Isermann, Oskar Morling, Justin Rohrbach, Merlin Meister, Moritz Riedel, Jonas Winter, Fynn Paulick, Thanh Tran, Sarah Wernitz, Levi Bohn, Henrike Hey, Richard Wood und Hannes Spitz. Der erfolgreiche Abschluss beim MBS-Cup in Berlin macht bereits jetzt Mut und erzeugt Vorfreude auf die Teilnahme an dem Schulwettbewerb im nächsten Jahr. Wir freuen uns bereits jetzt auf spannende Spiele. Vielen Dank an euch und bis zum nächsten Jahr!

Euer FB Sport

Da schaut selbst das Gewitter hin…

Seit nunmehr zehn Jahren richtet sich im späten Mai der bange Blick aller bewegten Voltaire-Schülern/innen zur Wetter-App. Denn während auch in diesem Jahr die umkämpften Blauert-Shirts auf ihre Träger warteten und die Durchblutung unserer Muskelgruppen stieg, konnten wir einen kaum bestechen – den Wettergott.

Es sollte ein würdiges Jubiläumssportfest werden. Denn es war der zehnte Anlauf zur schweißtreibenden Jagd um die mittlerweile „kultigen“ Dreamteam-Shirts. Wer hätte das gedacht als der FB Sport und die Fa. Blauert vor einer gefühlten Ewigkeit eine sportliche Idee mit großem Teamspirit gemeinsam auf die Tartanbahn zauberten? Das „gelbe Trikot der Tour de Voltaire“ gilt unter unseren Schülern/innen mittlerweile als sportlicher Ritterschlag der Schullaufbahn. Mindestens einmal möchte es jeder gewinnen. Das Jubiläumsmodell strahlte in diesem Jahr Magenta.

Wie in jedem Jahr bewarben sich 22 Mädchen- und Jungenteams um die sportliche Krone des Schuljahres. Bei bestem Wetter setzten sich um 8 Uhr die Teams der Jahrgänge 5–8 zum morgendlichen Aufwärmen auf unserer großen Runde in Bewegung. Denn es stand der 250m-Lauf als erste Standortbestimmung auf dem Plan. Wer diesen Lauf verschlief, startete oft mit einem schwer einholbaren Handicap in die folgenden Basketball-, Zweifelderball- und Fußballturniere. Es galt jeweils eine niedrige Platzziffer zu erobern, um in der Gesamtabrechnung in T-Shirtnähe einzulaufen.

Während die Mädchen und Jungen der 10L angeführt von Charlotte Wicht, Franka Traupe, Simon Albrecht und Theo Groth nach ihrem zweimaligen Gewinn wie immer zu den Topfavoriten zählten, lauerten die Schülern/innen der 8A und 8D im Hintergrund. Während die mit unseren erfolgsverwöhnten Basketballmädels Hanna Podubien, Caroline Balcke und Henriette Schulz gespickte Mannschaft der 8D mit einem überragenden 1. Platz beim 250m-Lauf gleich in die Erfolgsspur fand, ließen Charlotte Schröder und Karola Ludwig für die 8A mit einem zwar starken, aber für sie doch enttäuschenden 4. Platz, wertvolle Punkte liegen. Diesen Vorsprung gaben die ballgewandten Damen aus dem „Rennstall“ Duvinage/Heinzel bis zur abschließenden Mixstaffel nicht mehr aus der Hand. Mehr noch, sie stürmten durch den Wettkampf – mit vier Siegen und der magischen Platzziffer 4.

Das war im zweiten Teil des Sportfestes der Jahrgänge 9–10 nicht mehr einholbar, nur noch ausgleichbar. Bei den Jungen überzeugten auf der Stadionrunde die Handballer mit dem großen schnellen Schritt – Joshua Heinemann und Samuel Schaal aus der 8A. Und diesem Sieg fügten sie mit einer starken Teamleistung und einer sicheren Hand von Finn Roggendorf gleich noch einen Basketballsieg hinzu. Halbzeitbilanz: zwei Siege in zwei Wettbewerben, besser gehtʼs nicht. Doch dann rollte der Fußball und dieser musste auch auf dem dritten Feld mit den etwas kleineren Toren den Weg in die Maschen finden. Da schlich sich eine Niederlage ein und diesen zweiten Platz wurden Hendrik Peters und Noah Drescher nicht mehr los. In der Gesamtabrechnung sollte es für beide Jungenteams der 8A und 8D ein brüderlich geteilter Vizemeister mit der starken Platzziffer 6 werden. Die Shirts waren in Sichtweite, aber anziehen durfte sie ein anderes Team. Der zweite Teil – das Sportfest der Großen (9–10) – wurde von einem satten Gewitterguss eingeläutet, aber nicht weggespült.

Während es im Vorfeld nur hieß, was machen die Topfavoriten der 10L, startete ein Außenseiterteam im nachlassenden Regen durch. Die Mädchen der 8D waren an diesem Tag weder von Franka, Antonia und Charlotte zu stoppen (am Ende ein starker 3. Platz) noch von den aufopferungsvoll kämpfenden Mädchen der 10B (Vizemeister). Aber der Jungenwettkampf gewann im zweiten Teil unerwartet an Dynamik. Ein erstes Achtungszeichen hämmerten die Jungen um Pascal Skowronek auf der 250m-Runde in die Tartanbahn, als sie die Konkurrenz unaufhaltsam förmlich in Grund und Boden liefen – Platz 1. Nachdem die zahlenmäßig kleinste Mannschaft (nur fünf Jungen) auch aus dem Basketball- und Fußballturnier als Sieger hervorging, schien plötzlich alles möglich. Nun hätte sogar ein zweiter Platz in der abschließenden Staffel zum alleinigen Gesamtsieg gereicht. Aber diese Rechnung war ohne die Protagonisten gemacht. Sie wollten ihre weiße Weste auch durch die Staffel tragen und das wurde schon nach dem ersten Wechsel mehr als deutlich. Angetrieben von der stolzen Teamchefin Frau Ullrich waren sie auch hier nicht aufzuhalten – wieder Platz 1.

Damit sicherten sich zwei Teams die Siegershirts mit der Fabelziffer 4 – die Mädchen der 8D und die Jungen der 10B. Das gab es beim 10. Sportfest zum ersten Mal – herzlichen Glückwunsch.

b01 b01

Wir bedanken uns bei den Helfern und Kampfrichtern um Justus Isermann, Emily Thyen und Hanna Klode aus den Jahrgängen 11/12, dem Förderverein für die Überlebensgetränke und Obstrationen bei tropischen Temperaturen und unserem unermüdlichen Sponsor samt Catering Herrn Blauert. Und wenn man die Fotos betrachtet, kann man unschwer erkennen, dass uns unser Sponsor auch in Zukunft erhalten bleiben wird :-). Wir freuen uns auf das Dreamteam-Sportfest Nummer 11 im Jahre 2018.

Andreas Balcke