German English French Italian Spanish

Weihnachtspakete für Flüchtlingsunterkünfte

Weihnachatspakete KLiebe Eltern, liebe Kita-Kinder, liebe Schülerinnen und Schüler der Voltaireschule und der Internationalen Schule-wir sagen herzlich DANKESCHÖN!

für die zahlreichen Kuscheltiere, Puppen, Spiele, Legokisten, Bücher, Stifte, Bastelmaterialien, Schul- und Schreibwaren, für die vielen warmen Mützen, Handschuhe, Strümpfe, Hosen, Pullover, Jacken und all die anderen nützlichen Dinge, mit denen Sie unsere Spendenkisten gefüllt haben.

Insgesamt konnten daraus rund 150 Geschenkpakete
für Kinder zwischen 0 und 16 Jahren gepackt werden.
Zudem kamen Spenden von rund 260 Euro zusammen, die für die Anschaffung von Schul- und Schreibmaterial sowie Schulrucksäcke, Mützen, Schals und Handschuhe genutzt wurden.

Die Weihnachtspakete haben wir in den Flüchtlingsunterkünften in der Hegelallee, im Staudenhof, in der Dortustraße und im Wohnverbund in der Haeckelstraße übergeben.
Damit haben wir bisher 67 Kinder beschenken können. Die übrigen Geschenkpakete lagern nun im „Möbelparkhaus“ in Michendorf (danke an Familie Heymann/van Dorsten) und werden bei der Eröffnung der weiteren in Potsdam geplanten Quartiere für Flüchtlinge übergeben.

Wir wünschen Ihnen allen ein friedliches und fröhliches Weihnachtsfest und einen guten Start ins Jahr 2015.

Herzlich,
Beate Timmer (Kita am Kanal),
Petra van Dorsten (Internationale Schule),
Friederike Obiera & das SOR-SMC-Team (Voltaireschule)

PS: Wenn Sie noch nützliche Gegenstände oder Kleidung haben, die Sie spenden möchten, können Sie sich jederzeit an den Verein Soziale Stadt e. V. wenden unter 0331 550 41 69 oder den Internationalen Bund in der Haeckelstraße 0331 - 95130409.

Oder Sie schauen im neuen Café der Begegnung vorbei, das im Staudenhof eröffnet wurde.

Lena Bösing

„Stoppt Hass- Propaganda! Erst prüfen, dann teilen.“

Begeistert verlassen die SchülerInnen der 9T1 die Räume des Bildungsforums Potsdam. Heute durften sie mit Mitarbeitern des Vereins Neues Potsdamer Toleranzedikt über Hass- Propaganda bei Facebook & Co diskutieren. “Wir haben viel dazu gelernt“, so die Meinung aller TeilnehmerInnen. Besonders beeindruckt hat die SchülerInnen, mit welchen Mitteln die Hass-Propaganda die Menschen beeinflusst. Sie zielt darauf ab, gegen Menschen anderer Kulturen, Religionen oder Herkunft oder gegen eine andere Volksgruppe Gefühle der Wut, des Zorns und des Hasses zu erzeugen.
Man deutet Videospiele um, verspottet Gegner oder Opfer von Gewalttaten. Durch bombastische, sentimentale oder dramatische Musikuntermalung, Darstellung großer historischer und religiöser Bezüge versucht man Rührung und Mitgefühl zu erzeugen. Jedem soll das Gefühl vermittelt werden, ein Teil von etwas „Großem“ sein zu können.
Durch die vielen aktuellen Beispiele, die offenen Gespräche und Diskussionen und die netten und aufgeschlossenen Referentinnen war der Workshop ein voller Erfolg. Die Zeit war zu kurz, die 9T1 hätte gern noch mehr diskutiert und noch mehr erfahren.
Alle SchülerInnen waren sich einig: Diesen Workshop muss man weiter empfehlen und möglichst vielen Jugendlichen anbieten.
Wichtige Erkenntnis: Ein kritischer Blick lohnt sich und man darf nicht alles glauben, was auf Facebook & Co verbreitet wird. Nicht sinnlos konsumieren, sondern hinterfragen, nachdenken und Zusammenhänge herstellen.
Danke an das Wissenschaftszentrum für den gelungenen Vormittag.

Klasse 9/T1