German English French Italian Spanish

Schülerzeitung

„In der Welt mitreden“

schuelerzeitung

pdf icon rand Aktuelle Ausgabe als Download (ca. 10 MB)

Ob einmal im Jahr oder jeden Monat, ob im Internet oder gedruckt, ob mit der Hilfe eines Lehrers oder ohne: An vielen Schulen haben die SchülerInnen das Bedürfnis, in der Welt mitzureden, ihre MitschülerInnen über aktuelle und interessante Themen zu informieren und sie anzuregen, über diese Themen nachzudenken.

Als vor etwa drei Jahren Herr Knitel die Idee hatte, eine Schülerzeitung ins Leben zu rufen, waren die angesprochenen ZehntklässlerInnen mit Feuereifer dabei.

Die Redaktion wurde sehr schnell selbstständig und war bald nicht mehr auf die Hilfe der Lehrer angewiesen – eine richtige SCHÜLERzeitung also.

Eine Zeitung braucht aber auch einen Namen, und alle überlegten und zerbrachen sich den Kopf, bis sie sich auf den Titel „700Volt“ einigen konnten. Volt ist bekanntermaßen die Einheit der elektrischen Spannung und gleichzeitig ein Teil unseres Namensgebers Voltaire. Die Zahl passt sich der jeweiligen Schülerzahl an. Ein sehr passender Name, denn wir SchülerInnen sind die Energie, die die Schule braucht, um zu funktionieren.

In den vergangenen drei Jahren hat sich einiges verändert. Es kamen neue Mitglieder zu uns, andere gingen, viele blieben uns treu. Es gab elf Ausgaben zu verschiedenen Themen und Sonderausgaben zum „Tag der offenen Tür“. Das Format der Ausgaben änderte sich von DIN A4 zu DIN A5, SchülerInnen- und Lehrerzitate bürgerten sich ein und auch sonst gab es immer wieder kleine Änderungen, die es bestimmt auch weiterhin geben wird – denn wir bleiben flexibel!

Eine lange Zeit war Tom Fischer Chefredakteur, und er hat uns alle immer wieder angetrieben, wenn wir mal wieder keine Idee für Artikel und Themen hatten oder einfach ein bisschen Motivation brauchten. 

Unter seiner Leitung haben wir im letzten Jahr auch zum ersten Mal an einem Schülerzeitungswettbewerb vom Land Brandenburg teilgenommen und wurden prompt für den ersten Preis nominiert, sodass wir bis in den bundesweiten Wettbewerb kamen, wo wir wiederum den zweiten Platz in der Rubrik Realschulen gewannen. 

Das ist eine sehr hohe Auszeichnung, vor allem für eine Schülerzeitung, die noch vergleichsweise jung ist, und wir haben uns natürlich sehr darüber gefreut.

Außerdem hoffen wir, dass wir dieses Niveau auch behalten werden, denn unsere Gruppe steht wieder vor einer großen Herausforderung. Im vergangenen Jahr haben uns viele Redakteure verlassen, da sie Abitur gemacht haben, unter ihnen auch Tom Fischer und die anderen „Gründungsmitglieder“, die am meisten zur Schülerzeitung beigetragen haben. 

Trotz dieser großen Einschränkung ging alles weiter, neue SchülerInnen kamen in unsere Gruppe, und wir haben mehrere interessante Ausgaben herausgebracht. 

Zum neuen Schuljahr wird sich dieser Vorgang wiederholen, da viele von uns dieses Jahr Abitur machen und von der Schule gehen werden.

In dieser Hinsicht hoffen wir natürlich auf Neuzugang aus allen Jahrgängen, denn bei den regelmäßigen Treffen dienstags und donnerstags in der großen Pause in unserem Schülerzeitungsraum müssen immer wieder neue Themen ausgesucht werden. Wir brauchen stets neue Ideen und Leute, die diese auch gerne umsetzen. Die Ausgaben müssen gestaltet werden, man muss Korrektur lesen und die Zeitung am Ende unter die interessierten Käufer bringen und noch einiges mehr.

In den zwei vergangenen Jahren ist die Anzahl der SchülerInnen an unserer Schule beständig gestiegen, von 700 über 853 bis hin zu 969. Das macht schon fast einen Kilovolt, eine ganze Menge Spannung, die ausreicht, um einiges zu bewegen. Dazu tragen auch wir als Schülerzeitung gerne weiter bei!

Seit kurzem gibt es einige ältere Exemplare auf der Homepage zum bestaunen und vielleicht als kleine Anregung, bald selber mitzuwirken.
 
Marisela Makarian (ehemalige Chefredakteurin) & Anton Lonius