German English French Italian Spanish

Fachbereich Deutsch

buecher Small„Die Sprache? Das ist viel weniger als man glaubt, denn es gibt hundert Arten Deutsch, und ich glaube nicht, daß ein guter Schriftsteller und ein schlechter Richter dieselbe Sprache sprechen.“ (Kurt Tucholsky)

Lesen, Schreiben und Sprechen, kurz Kommunikation in und mit der Muttersprache sind der Hauptgegenstand unseres Faches, aber Tucholsky lehrt uns satirisch, dass Deutsch nicht gleich Deutsch ist.
Dieser Tatsache sprachlicher Vielfalt und möglicher Kommunikationsstörungen sind wir uns als Fachbereichsteam ebenso bewusst wie medialer Verschiebungen im Sprachgebrauch der Gegenwart. Deshalb legen wir großen Wert darauf, dass neben dem traditionellen Printmedium auch andere Medien im Deutschunterricht verhandelt werden, die in der Lebenswelt der Schülerinnen und Schüler einen zentralen Platz einnehmen.

Als Fachbereichsteam Deutsch möchten wir mit den Schülerinnen und Schülern gemeinsam

  • die Verwendung der deutschen Sprache und ihrer Normen bzw. Regeln in der mündlichen und schriftlichen
  • Kommunikation ebenso weiterentwickeln wie ein fachübergreifendes Sprachbewusstsein,
  • die Verwendung der deutschen Sprache und ihrer Normen bzw. Regeln in der mündlichen und schriftlichen Kommunikation ebenso weiterentwickeln wie ein fachübergreifendes Sprachbewusstsein,  
  • Leseerlebnisse schaffen, d. h. Literatur verschiedener Gattungen und Genres entdecken und dabei den Spaß am lebenslangen Lesen befördern,
  • Kommunikationssituationen durchspielen und dabei situationsangemessene Rede- und Schreibstrategien entwerfen,
  • Wege der mediengestützten Informationsbeschaffung beschreiten und Informationen zeitunabhängig aufbereiten,
  • Produkte verschiedener Medien wie z. B. Filme, Hörstücke, Bilder oder multimediale Darstellungen als Texte mit einer spezifischen Zeichensprache kennenlernen und eigene „Medientexte“ im Rahmen von Unterrichtsprojekten produzieren.

Wir wünschen uns von Euch als Schülerinnen und Schülern, dass Ihr Euch auf die deutsche Sprache einlasst, mit uns diskutiert und Eure Interessen und Ansichten artikuliert.
Und „was das Schreiben angeht, so ist es ein langsames Graben langer Tunnel, und bekanntlich kann man so etwas nicht von außen, man muss selbst mit hindurch, bis das Licht von der anderen Seite kommt“ (Sten Na-dolny).

PS „Verwendet nie ein neues Wort, sofern es nicht drei Eigenschaften besitzt: Es muss notwendig, es muss verständlich und es muss wohlklingend sein.“ (Voltaire)

bild links

Eine gut gemischte Deutschlehrerschaft begibt sich mit euch auf eine Sprachreise von der 5. bis zur 10., und für die ganz Bildungsbeflissenen bis zur 13. Klasse.

Die Reise ist leider kurz, aber wenn Ihr uns verlasst, lest, sprecht und schreibt Ihr weiter – und das so, dass man Euch versteht. Manchmal wirken wir ein wenig eigen und sehen uns deshalb in der Karikatur Honoré Daumiers mehrfach trefflich abgebildet (Quelle: www.cosmopolis.ch/images/kunst/honore_daumier.jpg)

Aber Vorsicht, bei der Betrachtung von Karikaturen genügt nicht die einfache Wahrheit. Jedenfalls sitzt Ihr mit uns in einem Abteil und da kann man einiges erleben.