German English French Italian Spanish

Fachbereich Geografie

FotoBandGeoFB Andere

Lehrer/innen im Fachbereich (Foto: 04.09.2016)

FB-Foto2016

 

„Was ist das, ein Geograph?“
„Das ist ein Gelehrter, der weiß, wo sich die Meere, die Ströme, die Städte, die Berge und die Wüsten befinden.“
„Das ist sehr interessant“, sagte der kleine Prinz. „Endlich ein richtiger Beruf!“
(„Der kleine Prinz“ von Antoine de Saint-Exupéry)

 

Anders als das Zitat aus dem kleinen Prinzen vermuten lässt, bedeutet Geografie mehr als die Länder, Hauptstädte, Flüsse und Berge der Welt auswendig zu lernen, auch wenn es nicht schadet, diese zu kennen. Geografie ist vielmehr als multiperspektivisches Fach zu verstehen, das sowohl eine Brücke zwischen den Naturwissenschaften als auch den Kultur-, Wirtschafts- und Geisteswissenschaften schlägt.

Geografie wird an der Voltaireschule in den Jahrgangsstufen 5 bis 13 unterrichtet.

In den Klassen 5L / 6L werden geografische Inhalte im Rahmen vom integrativen Fach Gesellschaftswissenschaften (GeWi) von den Kollegen Anne Lieder und Gordon Schwedt vermittelt. In den Jahrgangsstufen 7 bis 10 wird Geografie durchgängig einstündig und in der gymnasialen Oberstufe 11 bis 13 als Kurs auf grundlegendem Anforderungsniveau zweistündig unterrichtet. Unterrichtende Fachlehrer und Fachlehrerinnen sind Ria Bauch, Anette Duvinage, Andreas Balcke, Anne Lieder, Guido Mayus, Mathias Moschek und Gordon Schwedt. Langfristig sind für die gymnasiale Oberstufe auch Leistungskurse in Planung.

Im Geografieunterricht werden sowohl physisch-geografische Aspekte als auch gesellschaftswissenschaftliche Aspekte auf der Grundlage des Rahmenlehrplanes des Landes Brandenburg vermittelt. Im Rahmen der Kompetenzentwicklung werden die geografischen Fachkompetenzen (Raumorientierung, Raumanalyse, Raumverständnis/Problemsichten, Raumbewertung und Raumbewusstsein/Raumverantwortung) gezielt gefördert. Hierbei ermöglichen die Arbeit in Gruppen und der zielgerichtete Einsatz moderner Medien schülerorientierten und zeitgemäßen Unterricht. Darüber hinaus ist die Entwicklung des „vernetzten“ Denkens ein grundlegendes Anliegen des Geografieunterrichts an der Voltaireschule.

Zur vertiefenden Ausbildung werden auch außerunterrichtliche Lernorte gewählt und Angebote wahrgenommen. Dazu zählen unter anderem folgende Projekte:

  • Jahrgangsstufe 7: fachübergreifendes Projekte „Erfindungen und Entdeckungen sowie „Fremde Kulturen und unbekannte Lebensräume – Afrika “
  • Jahrgangsstufe 9: Vorbereitung auf die wissenschaftspropädeutische Präsentation incl. Methodentraining
  • Jahrgangsstufe 11: Strukturwandel im ostdeutschen Raum; Verbindung von Schule und Wissenschaft durch die Zusammenarbeit mit dem PIK (Potsdamer Institut für Klimafolgenforschung)
  • Jahrgangsstufe 11 / 12: Exkursion in den Braunkohle-Tagebau Welzow-Süd
  • Jahrgangsstufe 12: fachübergreifende Exkursion (gemeinsam mit den Fachbereichen Deutsch und Geschichte) nach Danzig im Rahmen der Entwicklungen in der EU